Kundenbewertungen
Durchschnittliche Kundenbewertung von 4.85 / 5.00 - ermittelt aus 1627 Bewertungen.
Ihr Warenkorb
Keine Artikel
im Warenkorb.
Rodi's Ratgeber Goldhamster


 

Der Goldhamster
Mesocricetus auratus

Hier finden Sie Tipps zur artgerechten Haltung und Ernährung der Goldhamster (Mittelhamster).

1) Vorwort

 

Goldhamster sind nachtaktive Einzelgänger und daher für Kinder weniger geeignet. Hamster sind sehr saubere Tiere. Bei kranken Goldhamstern oder Hamstern, die sich nicht wohlfühlen kann es zur Geruchsbildung kommen. Es kann sich dabei aber auch um ein Goldhamsterweibchen handeln, das auf Partnersuche ist und seine zum Teil starken Duftmarkierungen abgibt. Hamster orientieren sich hauptsächlich über ihren hervorragenden Geruchssinn und Tastsinn sowie über ihr gutes Gehör.

 

TippTipp: Hamster sind rotblind. Falls Ihr Hamster sehr scheu ist (das ist meist in der Eingewöhnungsphase der Fall), können Sie ihn mit einer roten Lichtquelle (keine Infrarot-Lampe!) im ansonsten abgedunkelten Zimmer beobachten ohne dass er sich gestört fühlt.

 


2) Ernährung

 

Da Hamster keine reinen Vegetarier (wie z.B. Meerscheinchen, Chinchillas oder Kaninchen) sind, brauchen sie eine Mischung aus Körnerfutter, tierisches Eiweißfutter, Frischfutter und auch faserreiche Bestandteile wie Kräuter und Heu. Junge Hamster brauchen mehr tierisches Eiweiß, ältere Hamster einen größeren Anteil an Rohfaser. Zugeschnitten auf die unterschiedlichen Nahrungsbedürfnisse der Goldhamster hat die Rodenti® Forschung zwei altersgerechte Futtermittel für Goldhamster entwickelt. Das ZooDi® Auratia Goldhamsterfutter Junior und Senior ist auf den Bedarf der Goldhamster unterschiedlichen Alters abgestimmt. Die Zusammensetzung des Futters und die Wahl der Einzelkomponenten stützt sich auf die Forschungsergebnisse der Untersuchung des natürlichen Lebensraumes der Syrischen Hamster. Eine Einführung in die Forschungsarbeit der Firma Rodenti finden Sie auf www.rodentiforschung.de.

 

Die Menge des Futters, die ein Goldhamster pro Tag benötigt, hängt von Größe und Gewicht des Tieres ab, liegt aber bei rund 2 TL Körnerfutter. Dem ZooDi® Auratia Goldhamsterfutter Junior und Senior liegt ein Messlöffel bei, mit dem eine genaue Dosierung einfach ist. Das Hamsterfutter wird in einer praktischen, wiederverschließbaren 600 g Dose geliefert.

 

TippTipp: Nutzen Sie ein Häuschen mit abnehmbarem Dach, wie z.B. das Rodipet® Nagerhaus Goldi oder das Rodipet® Wohnlabyrinth (für kleinere Goldhamster oder Teddyhamster), damit Sie die gesammelten Vorräte (und den Goldhamster) täglich kontrollieren können, und entfernen Sie verdorbenes Futter.

 

Zwei bis drei mal pro Woche sollten Sie dem Goldhamster oder Teddyhamster Frischfutter anbieten, dazu eignet sich Obst (außer Zitrusfrüchte) und Gemüse (außer Kohlsorten). Besonders wertvoll sind frisch gekeimte Pflanzensamen. Ein sehr beliebtes und schmackhaftes Keimfutter sind die Claus® Nagersprossen.

Nach 24 Std. sollte das Nest des Hamsters kontrolliert und Reste an Frischfutter entfernt werden. Dazu eignet sich ein Haus mit abnehmbarem Dach, wie z.B. das Rodipet® Luxus Nagerhaus GOLDi.

 

TippTipp: Sie könne das Futter selbst ziehen, indem Sie eine Keramikschale mit etwas Kleintiertorf füllen und eine Kleinsaatenmischung oder etwas Gerste darauf aussäen. Die bepflanzte Schale einfach in den Käfig oder den Auslauf stellen.

 

An Rohfaser braucht der Hamster etwas Heu und getrocknete Kräuter. Eine große Auswahl an Rohfaserreichen Kräuter- und Blütenmischungen finden Sie im Rodipet® Shop. Etwas Heu sollte immer im Nagarium sein, denn der Hamster nimmt es häufig nicht nur als Nahrungsquelle sondern er baut sich auch ein schönes Nest daraus.

Da Goldhamster zu den Nagetieren gehören, deren Zähne ständig nachwachsen, brauchen sie etwas, woran sie ihren Nagetrieb stillen können. Dazu eignen sich Zweige von Obstbäumen, Nussbäumen oder Birken, wie auch die Rodipet® VARIO KNABBERBRüCKE. Diese Knabberbrücke eignet sich hervorragend zum Abnutzen der ständig nachwachsenden Schneidezähne bei Hamstern.

Mineralien nimmt ein Hamster über die Nahrung auf. Auf farbrikzuckerhaltige Leckerlis wie Knabberstangen, Drops und ähnliches sollten Sie verzichten, das diese zu Verdauungsstörungen und Karies führen können. Alternative Leckerlis wie zum Beispiel Topinamburstäbchen, Bananenchips, Knusperpralinen, Löwenzahnwurzeln, Weizenähren und Apfelbaumzweige finden Sie im Rodipet® Shop. Fettreiches Futter, wie Sonnenblumenkerne oder Nüsse sollten sparsam verfüttert werden, da Goldhamster einen auf fettarme Nahrung spezialisierten Darm haben.

 


3) Haltung

 

Wichtig ist, dass das Hamsterheim für den Goldhamster eine große Grundfläche (100 mal 50 cm oder größer) hat. Goldhamster können zwar gut in die Höhe klettern, jedoch sind die kleinen Nager beim Herunterklettern weniger geschickt und lassen sich oft fallen. Bitte achten Sie daher auf kurze Falldistanzen, indem Sie in hohe Käfige Zwischenetagen (aus Holz) einbauen.

 

TippTipp: Zwischenetagen kann man z.B. mit einem dekorativen Korktunnel oder der Rodipet® VARIO KNABBERBRüCKE verbinden. Der Steigungswinkel der "Treppe" sollte 40° nicht überschreiten. Der Abstand der Etagen zueinander sollte nicht höher als 30 cm sein.

 

TippTipp: Zwischenböden können geschützt werden mit der Rodipet® Hanfmatte. Diese hat zusätzlich den Vorteil, dass sie Ungeziefer fernhält und als Nistmaterial verwendet werden kann.

 

Als Grundlage der Einrichtung wird in der Regel Kleintierstreu, wie z.B. das Hanfstreu verwendet. Da Mittelhamster in der Natur mehrere Höhlen anlegen (Schlafhöhle, Vorratskammer, Toilettenhöhle) sollte man ihm auch im Hamsterheim mehrere Höhlen anbieten. Diese können aus unterschiedlichen natürlichen Materialien, wie Holz, Ton oder auch Kork bestehen. Weiterhin müssen Goldhamster in der Natur relativ weite Strecken bei ihrer Nahrungssuche zurücklegen, so dass täglicher Auslauf und ein tierschutzgerechtes (!) Laufrad wie z.B. das WodentWheel oder das Rodipet® Holzlaufrad und täglichen Auslauf wichtig für den Hamster sind.

 

Ein Laufrad ersetzt weder einen geräumigen Käfig noch den Auslauf im Freigehege. Wenn Sie Schwierigkeiten haben sollten einen großen Käfig für Ihren Goldhamster in Ihre Nähe zu finden können Sie mit wenig Aufwand auch selbst einen Käfig bauen. Eine Bauanleitung finden sie unter Bauanleitung Nagarium.

 

Gitterboden ist absolut zu vermeiden, die Hamster können auf dem Gitter nicht gut laufen. Zwischenetagen aus Gitter sollte man abdecken, entweder mit einem zugeschnittenen Stück Holz oder z.B. der Rodipet® Hanfmatte. Sie hat zusätzlich den Vorteil, dass sie ungezieferabweisend ist und als Nistmaterial verwendet werden kann.

4) Auslauf

 

Der Auslauf ist sehr sehr wichtig für den Hamster. Nach Möglichkeit sollte man dem Goldhamster jeden Abend mindestens eine Stunde Auslauf gewähren. Dabei gibt es aber manche Gefahrenstellen, die von vornherein beseitigt werden müssen: Kabel, Schränke, offene Türen, Pflanzen, Wasserbehälter, spitze Gegenstände auf dem Boden, Fußtritte, u.ä. Für Goldhamster kann man mit vier Holzbrettern selbst einen Auslauf basteln, im Handel erhältliche Gitter-Ausläufe sind für Goldhamster in der Regel zu niedrig. Die Höhe sollte 40-50 cm betragen.

Die Dauer des Auslaufes richtet sich oft nach Ihrer Zeit und dem Platzangebot. Es gibt auch die Möglichkeit, einen Auslauf so zu gestalten, dass der Hamster von alleine aus dem Käfig in den Auslauf und wieder zurückfindet. Das wäre die optimale Lösung. Der Auslauf sollte jedoch immer beaufsichtigt werden.

 

TippTipp: Falls Ihr Goldhamster einmal entwischt, können Sie im Fachhandel Lebendfallen erwerben. Aber auch ein sauberer Eimer zu dem eine Rampe führt ist oft schon ausreichend. Der Hamster hüpft in den Eimer (in dem ein wohlriechender Köder liegt) und kann nicht mehr entkommen. Dazu sollte der Eimer mindestens 25 cm hoch sein. Bitte kontrollieren Sie die Fallen mehrmals täglich.

 


5) Gesundheit

 

Bei artgerechter Haltung und gesunder Ernährung bleiben Goldhamster lange gesund. Eine Garantie gibt es jedoch nicht, deshalb sollte man täglich einen Gesundheits Check durchführen. Täglich sollten Sie den Hamster beobachten. Kommt er wie gewohnt zum Futternapf, frisst er? Bewegt er sich wie üblich? Sind die Augen klar? Ist das Fell schön glänzend? Verhält sich das Tier anders als sonst? Hat es Durchfall oder einen verklebten Hinterleib? Sollte Ihr Hamster Augenprobleme haben, könnte das durch staubige Einstreu hervorgerufen werden. Deshalb bietet es sich an, eine staubfreie Einstreu, wie z.B. die mehrfach entstaubte ZooDi® Miscanthuseinstreu zu verwenden. Sie hat zusätzlich den Vorteil, dass Ungeziefer ferngehalten wird.

 

Sollten Sie Auffälligkeiten entdecken, könnte es sich um erste Krankheitsanzeichen handeln. Dann sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen, denn je früher der kleine Nager untersucht wird umso größer ist die Chance, dass er nicht schlimmer krank wird.

 

Kranke Hamster (insbesondere nach Operationen, bei Wunden oder Durchfall sowie Augenproblemen u.ä.) sollten aus hygienischen Gründen nicht auf Streu gehalten werden. Streu und Sand sollten entfernt werden und ersetzt werden durch Zellstoff oder auch Rodipet® Hanfmatten, die zusätzlich noch ungezieferabweisend sind.

 

TippTipp: Fotos von gesunden und kranken Tieren, sowie weitere Informationen finden Sie unter Gesundheits Check.

 

Welche Produkte sind für Goldhamster besonders gut geeignet? Wir führen Sie durch das Rodipet® Sortiment: Wegweiser Goldhamster